Linoleum - wie aus alten Zeiten

Als Linoleum wird ein elastischer Bodenbelag bezeichnet, der 1860 von dem Engländer Frederik Walton entwickelt wurde und sich aus Leinöl, Korkmehl und Jutegewebe zusammensetzte. Diese Bestandteile sind u.a. auch heute noch Teil des Linoleumbodens, der sich erneuter Beliebtheit erfreut.

Linoleum erweist sich als besonders widerstandsfähig gegen mechanische und chemische Beanspruchung und hat auch hygienische Eigenschaften: Es ist antistatisch und wirkt leicht fungizid - hemmt also das Wachstum von Bakterien. Deshalb wird es gerne in Räumen mit höheren Hygieneanforderungen eingesetzt z.B. Küchen, Laboren oder auch für besondere Spezialgebiete verwendet wie z.B. Bereiche die mit elektrosensiblen Teilen zu tun haben.